Berichte ab U16

Süddeutsche U16

Süddeutsche U16

Das Wort „Hitzeschlacht“ fiel bei den Süddeutschen Meisterschaften der U16 in Walldorf wohl so oft, wie selten zuvor. Mit insgesamt 3 Medaillen und vielen weiteren starken Platzierungen konnte die Schorndorfer U16 aber unter Beweis stellen, dass sie auch bei den schwierigen äußeren Bedingungen überzeugen kann.

 

Pünktlich um 11:00 Uhr starteten am Samstag Sophie Haarer und Elena Mühlhäuser über die 2000m im ersten Lauf der W14. In einem sehr ausgeglichenen Rennen kam Elena als Erste mit einer persönlichen Bestzeit von 7:23,78 min ins Ziel und Sophie folgte ihr als Dritte, ebenfalls mit einer persönlichen Bestleistung von 7:24,21 min. In der Gesamtwertung belegte Elena damit den 8.Platz und Sophie den 10.Platz der insgesamt 29 Läuferinnen.

 

Danach startete Nicolas Börsken bei inzwischen 35°C über 3000m. Das Rennen verlief am Anfang ganz ruhig, bis sich bei ca. 1500m 4 Läufer absetzten. Nicolas kämpfte sich bis auf den 2.Platz nach vorne, welchen er dann auch bis zum Schluss halten konnte. Neben dem somit erreichten Süddeutschen Vizemeistertitel, durfte sich Nicolas auch noch über eine neue persönliche Bestleistung von 10:10,28 min freuen.

 

Die nächste Medaille für unsere SG folgte direkt darauf im Weitsprung der W14. Hier zeigte Nina Ndubuisi, trotz Anlaufproblemen bei böigem Wind, einige tolle Sprünge und landete bei starken 5,40m. Damit sicherte sie sich die Bronzemedaille in dieser Disziplin.

 

Mit Anlaufproblemen zu kämpfen hatte auch Amelie Härer im Hochsprung der W15. Mit überquerten 1,50m belegte sie den 12.Rang.

 

Zum Abschluss des ersten Wettkampftages stand noch das Kugelstoßen der W14 auf dem Programm. In einem hochklassigen Wettbewerb belegte Nina Ndubuisi hier einen guten  5.Platz. Dabei katapultierte sie die 3kg-Kugel auf 11,78m.

 

Da es bereits ziemlich spät war, ging es anschließend direkt in die Pizzeria beim Stadion, um die Energiespeicher aufzuladen und sich bei einem spaßigen Abendessen vom ersten anstrengenden Wettkampftag zu erholen.

 

Bereits um 10:00 Uhr starteten die ersten Schorndorferinnen dann am Sonntag auch schon wieder in den zweiten Wettkampftag. Für Nina Ndubuisi und Helena Nardy standen die Vorläufe über 100m der W14 auf dem Programm. Im dritten Vorlauf sprintete Nina souverän als Vorlaufsiegerin in 12,88s in die Zwischenläufe. Im gleichen Vorlauf ging auch Helena an den Start und zeigte ebenfalls ein starkes und auch technisch gutes Rennen. Mit 13,58s kam sie nahe an ihre Bestzeit heran und verbesserte sich auch gegenüber der Meldeliste um einige Plätze.

 

Über die 100m der W15 konnte auch Mette Seibert wesentlich besser abschneiden, als es die Meldeliste hatte erwarten lassen. Nach verschlafenem Start ließ sie sich nicht aus der Ruhe bringen und lieferte einen technisch tollen Lauf ab. So blieb sie mit 13,47s trotz suboptimalen Rennbeginns noch sehr nahe an ihrer persönlichen Bestleistung.

 

In der W14 ging es für Nina anschließend in den Zwischenlauf über die 100m. Mit 12,78s gelang ihr dabei  eine tolle neue persönliche Bestleistung und zugleich der Einzug ins Finale. In diesem erreichte sie in 12,90s einen sehr guten 7.Rang, was nach dem 3.Platz im Weitsprung und Platz 5 im Kugelstoßen eine weitere starke Platzierung für eine Mehrkämpferin darstellte.

 

Nun startete mit Amelie Härer im Dreisprung der W15 auch die vierte Schorndorferin in den Wettkampftag, und das gleich sehr gut. Bereits im ersten Versuch gelang ihr mit 10,75m eine persönliche Bestleistung, welche sie im dritten Durchgang sogar noch auf tolle 10,78m steigern konnte. Damit setzte sie sich auf den 3.Platz, von dem sie im weiteren Verlauf des Wettbewerbs auch keine Athletin mehr verdrängen konnte. So durfte sich Amelie, mit insgesamt drei Versuchen über 10,70m auch völlig zu Recht, über die Bronzemedaille bei den Süddeutschen freuen, nachdem sie bereits bei den Württembergischen Dritte im Dreisprung geworden war.

 

Zum Abschluss des Wettkampfwochenendes gingen Helena Nardy, Nina Ndubuisi, Mette Seibert und Amelie Härer dann noch über die 4x100m der weiblichen U16 an den Start. Nachdem die Vier in dieser Besetzung erst ein Mal zusammen gelaufen und dabei aufgrund eines Wechselfehlers nicht ins Ziel gekommen waren, wollten sie nun zeigen, dass sie es besser können. Da die Staffel so eigentlich noch gar keine Zeit stehen hatte und somit als letzte gemeldet war, fanden sich die Mädchen im ersten und nominell langsamsten Zeitlauf wieder. Doch mit einem tollen Rennen und blitzsauberen Wechseln sorgte das SG-Quartett dafür, dass der Lauf deutlich schneller wurde, als zu erwarten gewesen war. In guten 51,31s gewannen sie ihren Lauf deutlich und mussten nun abwarten, welche Zeiten die anderen Staffeln nachlegen würden. Als in den nächsten beiden Läufen keine Staffel schneller war, stand fest, dass die Vier unter den besten Acht landen würden und somit zur Siegerehrung durften, worüber die Freude bereits riesig war. Im abschließenden letzten und schnellsten Lauf gelang es nur drei Staffeln die vorgelegte Zeit zu unterbieten, so dass sich Helena, Nina, Mette und Amelie völlig überraschend über den 4.Platz freuen durften, ein sensationeller Erfolg.
 



zurück zur Übersicht